Wie demnach zu erwarten war, betrat Silvana mit hochmütigem Schritt den Raum, in dem Raimund an seinem Schreibtisch saß. Silvana sah den Apfel und lief gierig auf ihn zu, und der Apfel sah Silvana und die Feder sah alle beide und dichtete, ohne einen Augenblick zu überlegen „Das Poem des roten Weibes“:

Es sei — der Apfel —

der Liebestempel

des Grünen Waldes

und roten Weibes.

Er sei der Schlüssel

zum blauen Himmel,

zum Waldes Herzes

und Weibes Mundes …


Textpassage aus der Geschichte „Der Dichter der Bäume“ des Buches „Zehn Engelsgesänge“ (Story.one publishing, 19.08.2021) von Melanie Flores Bernholz.